Curriculum nach DL7BST

[ Übersicht ] ⇒ [ Grundlagen (Klasse E) ] ⇒ [ Aufbau Technik (Klasse A) ]

Zeitstrahl des Kurscurriculums Klasse E

Grundlagen: Betriebstechnik, Vorschriften, Technik Klasse E

Dieser Kursteil ist darauf ausgelegt den Wissensstand von Teilnehmenden mit sowie ohne Elektrotechnik-Vorwissen zu bedienen und die benötigten Grundlagen für die Klasse A im kommenden Semester abzugleichen. Dazu wird im Schnitt alle zwei Wochen der Kurs mit Betriebstechnik & Vorschriften begonnen, wobei der darauf folgende Technikteil fakultativ ist.

Legende:

  • LE = Lehreinheit mit Link zu zusätzlichen Anmerkungen
  • BV = Betriebstechnik/Vorschriften
  • E = Technik Klasse E
  • P = Praxis
  • Dauer = Zeitansatz (gerundet)
  • Vorbereitungsafg./Notizen = kurze Hinweise
  • Pause kann je nach Uhrzeit/Stimmung variiert werden.
    Zwischen den Kapiteln ggf. 5min "Verschnaufpause"
Aufteilung der Lehreinheiten für das WiSe (Klasse E)
LE [Moltrechtkapitel]: Thema Folien Dauer Notizen
L00 Einführungsvortrag 60min
=2.0h Shackführungen und Funkdemo 60min
L01 Organisatorisches e00.pdf 20min
BV01: Welche Rechte/Pflichten hat ein Funkamateur? bv01.pdf 30min
E01: Mathematische Grundlagen und Einheiten (Wdh.) e01.pdf 20min
BV02: Internationales Buchstabieralphabet bv02.pdf 20min
Pause -
=3.0h Praxis: Das erste eigene QSO + Auswertung/Feedback 90min
L02 E02: Spannung und Strom, Wechselspannung e02.pdf 30min
E03: Ohmsches Gesetz, Leistung, Arbeit e03.pdf 15min
E04: Der Widerstand und seine Grundschaltungen e04.pdf 45min
Pause -
Formelsammlung besprechen 15min
Übungsaufgaben 30min
Praxis: Vorstellung des Kurskoffers 15min
=3.0h Praxis: Grundl. Breadboard/Messtechnik: U, I, R, P 30min + Messtechnik DC
L03 Abfrage Buchstabieralphabet ?
BV03: Q-Schlüssel bv03.pdf 20min
BV05: Gesetze, Vorschriften und Regelungen bv05.pdf 20min
Einschub: Grundlagen SSB-QSO 20min noch nicht im Skript
Pause -
E05: Kondensator e05.pdf 30min
Übungsaufgaben 30min
=3.0h Praxis: Kapazität 60min
L04 E06: Spule, Transformator e06.pdf 30min
Übungsaufgaben 20min
E07: Schwingkreis, Filter e07.pdf 20min
Übungsaufgaben 20min
Pause -
=3.0h Praxis: Induktivität, Schwingkreis 90min + Messtechnik AC ?
L05 BV06: Rufzeichen, Landeskenner bv06.pdf 40min
BV07: Funkbetrieb im Ausland bv07.pdf 20min
Pause -
E12: Halbleiter, Diode e12.pdf 40min
Übungsaufgaben 20min
=3.0h Praxis: Einführung Qucs & Diode 60min
L06 E13: Transistor, Verstärker e13.pdf 30min
Übungsaufgaben 30min
Pause - Congressteilnahme?
Praxis: NPN-Schaltungen (Breadboard) 60min
=3.0h Praxis: AF Amp übertragen auf Perfboard 60min
L07 E08: Elektromagnetisches Feld e08.pdf 15min
Übungsaufgaben 15min
E09: Wellenausbreitung e09.pdf 45min
Übungsaufgaben 30min
=3.0h Praxis: Detektor-RX + Verstärker, ggf. LM386? 75min + LM386-PCB aus Klasse A
L08 BV08: Amateurfunkstellen bv08.pdf 60min Abfrage Landeskenner
Pause -
E10: Dezibel, Dämpfung, Kabel e10.pdf 30min
E11: Antennentechnik e11.pdf 60min
Übungsaufgaben 60min
= ? Praxis: ANT-Bau d1pole + gp1ane tilt + Messtechnik SWR
L09 BV13: RST-System, UTC, Logbuch, QSL-Karte bv13.pdf 45min
E14: Modulation, Demodulation e14.pdf 45min
Übungsaufgaben 30min
=3.0h Praxis: Intro Software Defined Radio (SDR) & gqrx 60min Inst. gqrx
L10 BV10: Betriebsabwicklung auf Kurzwelle bv10.pdf 60min Contestvorber. + Logging
E15: Sender- und Empfängertechnik e15.pdf 60min
Übungsaufgaben 30min
=2.5h Praxis: Übungs-QSOs verteilt über das Semester - GNU Radio Modeling raus
L11 BV12: Digitale Betriebsarten bv12.pdf - zusammengefasst mit E16
E16: Betriebsarten e16.pdf 90min
Übungsaufgaben 30min
=3.0h Praxis: AF-Digimode-Übertragung 60min
L12 BV14: Störungen, EMV und EMVU, Sicherheit bv14.pdf - zusammengefasst mit E18
E18: EMV und Sicherheit e18.pdf 45min sehr viel Wdh.
Übungsaufgaben 15min
E17: Messtechnik e17.pdf 30min
Pause -
=3.0h Praxis: Oszi 90min
L13 BV09: Betriebsarten, Sendearten, Frequenzen bv09.pdf 45min
BV11: Betriebsabwicklung auf VHF/UHF bv11.pdf 45min
Pause - 30min-Slot für Op-Ankunft
Praxis: Einführung Geordneter Sprechfunk + Ablauf 30min
Praxis: Anmeldeverkehr & Runde als Warm Up 60min
=4.0h Praxis: CQ TU Campus Contest 60min
L14 Praxis: Auswertung & Feedback CQ TU 30min
BV04: Betriebliche Abkürzungen bv04.pdf 30min als Wiederholung
Praxis: Prüfungstraining (?) - ggf. ~120min
Feedbackrunde zum Kurs ?
Ausblick Klasse A a00.pdf 30min
=2.5h Kursabschluss: DK0TUchdown! 60min

Lehreinheiten

HINWEIS: LEKTIONSNUMMERN STIMMEN DURCH VERSCHIEBUNGEN TEILWEISE NICHT MEHR

Videos für den Anfang/Mittendrin? Beispiele:

L09

  • ? Abfrage Klasse-E/Zwischen-Prüfungsabsicht: Überlegen, ob eine Klasse-E-Prüfung angestrebt wird -- wenn man sich mit dem Kursinhalt noch nicht am Limit fühlt, sollte es auf jeden Fall die Klasse A nach dem nächsten Semester werden
  • Vorbereitungsaufgabe
    • Installation von Gqrx (Linux/Mac/Windows) oder optional mit eigenem USB-Adapter RFAnalyzer (Android). Bei vielen Betriebssystemen ist Gqrx bereits als Paket vorhanden und einfach zu installieren. Z.B. bei Debian heißt es gqrx-sdr. Wenn ihr den Dongle optional direkt am Laptop betreiben wollt, braucht ihr noch die librtlsdr. Gern könnt ihr auch andere SDR-Hardware verwenden - bitte sorgt vor dem Kurs dafür, dass sie unter Gqrx bzw. GNU Radio läuft.
    • ggf. Prüfungsanmeldungen mitbringen
  • BV13: RST-System, UTC, Logbuch, QSL-Karte
  • E14: Modulation, Demodulation
  • Praxis

    • SDR-Einstieg: Was ist SDR? Was können die RTL-Dongles?
    • gqrx

      • Input 1200000
      • Signale vom Afu-TRX im Spektrum erkennen & demodulieren: FM, AM, SSB (LSB/USB)
      • "Fuchssender" im Spektrum finden: 433.9875 MHz mit ASK 700 Hz (MOE oder MO5)
      • ggf. Direct Sampling zeigen: "rtl=0,direct_samp=2"
      • Sender suchen - gut empfangbar z.B. RRI

        direct_samp=0|1|2 Enable direct sampling mode on the RTL chip. 0: Disable, 1: use I channel, 2: use Q channel

L10

  • Vorbereitungsaufgabe
    • Ihr kennt inzwischen die HF-Bandpläne (siehe DARC) und die Betriebsarten. Zur Vorbereitung auf die Lektion B/V 10 klickt euch mal in einem WebSDR eurer Wahl ein wenig durch das Spektrum. Bedenkt dabei: Nicht alle Bänder sind zu allen Uhrzeiten offen und SSB-Demodulation bis 10MHz mit LSB und darüber mit USB. Welche Informationen werden immer mindestens miteinander ausgetauscht?
  • BV10: Betriebsabwicklung auf Kurzwelle
  • E15: Sender- und Empfängertechnik
  • Praxis
    • Übungs-QSOs im Shack von DK0TU verteilt über das Semester

L11

  • Vorbereitungsaufgabe
    • Installation eines oder besser mehrerer Digimode Tools (Software-MODEMs) und $DEVICE zum Termin mitbringen:
      • fldigi (Digimodes, empfohlen)
      • qsstv (SSTV, empfohlen)
      • gmfsk (Digimodes)
      • Android?
      • vielleicht schauen wir uns auch mal FreeDV, xastir oder flarq an
    • kleine Wiederholung Frequency Modulation Basic Principles (Video, 1964)
    • Eine optionale Miniaufgabe: Raussuchen eines digitalen Aktivitätszentrums in Kurzwellenbereich und Reinhören in einem WebSDR. Wie hört sich das an? Kann man verschiedene Betriebsarten unterscheiden? Vielleicht hat ja jemand einen Audio-Mitschnitt dabei. Wer sich genauer dafür interessiert kann sich auch an die Demodulation mit Hilfe einer der o.g. Digimode Software wagen.
  • E16 & BV12 angesprochene Themen:
  • Praxis
    • NF-Kommunikation mit Digimodes aka "wildes NF-Digimode-Gemätzel" :-)

L12

L13

  • Vorbereitungsaufgabe: siehe Contestseite des CQ TUs
  • BV09: Betriebsarten, Sendearten, Frequenzen
    • Laut altem Buch aka IARU-Bandpläne?
  • BV11: Betriebsabwicklung auf VHF/UHF
    • beim WebSDR-Projekt mal reinhören und über's Band drehen
    • Was ist eine 2m Anruffrequenz?
    • Was ist QRG?
    • Warum sollte man z.B. Namen und Rufzeichen mitschreiben?
    • Was zeichnet lokalen "UKW/FM-Schnack" aus?
    • Was macht ein Relais?
    • Was ist eine Ablage und wer nutzt welche Frequenz davon?
    • ...
  • Praxis: Geordneter Sprechfunk: Runde, Anmeldeverkehr, CQ TU-Contest

L14

  • Vorbereitungsaufgabe
    • Stoff der Klasse E nochmal durchgehen
    • Stift & nichtprogrammierbaren Taschenrechner mitbringen!
    • Tabelle Abkürzungen Funktechnik: Drei grau hinterlegte Begriffe nachschlagen: Einordnung und kurz und knappe Bedeutung der Abkürzungen. Wir werden alles gemeinsam zusammentragen.
  • Auswertung & Feedback CQ TU-Contest
  • BV04: Betriebliche Abkürzungen (kurze Erinnerungsauffrischer)
    • Maximum Usable Frequency
    • PEP
    • VFO, z.B. ein VCO
    • BFO
    • QTH Locator
    • Memo: Die Begriffe verinnerlicht man viel besser, wenn man sich konkret im Lehrabschnitt damit auseinander setzt - stupides auswendig Lernen bringt hier wenig. Daher dieses Kapitel nicht als Einführung, sondern als Wiederholung.
  • Praxis: Prüfungstraining
    • Prüfungssimulation Klasse E (mit je 30 von eigentlich 60 Minuten):
      • Teil 1: Technische Kenntnisse
      • Teil 2: Betriebliche Kenntnisse
      • Teil 3: Kenntnisse von Vorschriften
      • gemeinsame Auswertung
    • Lernhinweise
  • [A00]: Ausblick Klasse A
  • kurze Feedbackrunde
  • DK0TUchdown! - die interessante Game Show als gemütliches Abschluss-Sparring
    • KlasseE Parts 4, 5 und 6