Steuerung des ICOM 7100 ueber einen Linux Rechner

Hallo Alle,

mein IC7100 hat eine eingebaute USB Soundkarte, die ein Linux Rechner nach Anschluss des USB Kabels gleich erkennt und so mit Fldigi gleich digitale Betriebsarten machen kann. Was fehlte war eine Moeglichkeit, gleich vom Rechner aus auf Senden zu gehen, ohne den Windows Treiber (das ist der uebliche Ansatz den man im Internet und auf der ICOM Webseite findet).

Ich hab nun eine simple Moeglichkeit gefunden: Fldigi hat eine Moeglichkeit des "RigControl" ueber "RigCat". Dort braucht man nur ein "rig description file", ein xml file, fuer den Transceiver. Fuer den IC7100 hab ich das auf der Webseite: http://www.w1hkj.com/xmlarchives.html gefunden, herunter geladen und in Fldigi importiert, und einen der beiden Ports mit "IC7100" im Namen gewaehlt (sichtbar ggf. nach Neustart von Fldigi). Und siehe da, der Transceiver ist nun auch vollstaendig ueber die USB Verbindung steuerbar :-), ohne Windows Treiber, nicht nur auf Senden schalten funktioniert, sondern auch die Frequenzeinstellung und Modulationsart. Nett, nicht?

Vor kurzem hab ich Neuinstallationen von Ubuntu 14.04 und Linux Mint vorgenommen, und bei beidem funktionierte die Steuerung des Transceivers nicht mehr (hoeren und decodieren ging noch). Ich hab herausgefunden dass der User kein Schreibrecht mehr auf die Seriellen Interfaces hatte, nur noch Leserechte. Ich fand dass Ubuntu 14.04 und Linux Mint den Standard-User nicht mehr zur Gruppe "dialout" zuordnete, anders als fruehere Versionen. Dies ist aber die Gruppe der die Seriellen Schnittstellen zugehoeren und die Schreibrechte beinhaltet. Nachdem ich dem User die Gruppe "dialout" gegeben hatte, funktioniert auch die Steuerung des Transceivers wieder. Man sieht seine Gruppenzugehoerigkeit durch den Befehl "groups", die von Dateien oder der Schnittstellen mit ls -l. Das Zuweisen der noetigen Gruppe erfolgt mit: sudo gpasswd -a $USER dialout (dann neu starten)

Viele Gruesse, 73,

Gerald, DL5BBN